Garmin Forerunner 110

Garmin Forerunner 110 (Quelle: garmin.de)Garmin bringt eine neue GPS-Uhr namens „Forerunner 110“ auf den Markt. Dabei verfolgte Garmin das Ziel, sich auf das Nötigste zu beschränken und Schnickschnack wegzulassen. Es sollte eine GPS-Uhr für Einsteiger bzw. für Puristen werden. Quasi „Einschalten, starten und los“. Wenn man sich die Daten anschaut, dann könnte dies Garmin gelungen sein. Dies spiegelt sich auch im Preis wider. Mit 179€ (bzw. 229€ mit Pulsgurt) ist die Uhr deutlich günstiger als das Modell FR 405 (299€ bzw. 349€). Die Unterschiede der FR 110 zum großen Bruder FR 405 kann man hier (Direktvergleich 110 < -> 405) einsehen. Kurz zusammengefasst lässt sich sagen, dass die FR 110 die Läufe per GPS aufzeichnet, Auskunft über Strecke, Geschwindigkeit, Zeit und Puls (optional) gibt. Die Display-Darstellung lässt sich jedoch nicht anpassen. Es gibt keinen virtuellen Gegner und auch diverse Trainingsfunktionen entfallen. Wer das alles nicht benötigt, könnte mit der FR 110 seine Freude haben, zumal sie deutlich günstiger als die FR 405. Ok, 179€ bzw. 229€ sind immer noch viel Geld, aber dafür hat man alles in einer Uhr und benötigt keinen lästigen separaten GPS-Sensor. Die aufgezeichneten Läufe können auch mit der FR 110 auf Garmin Connect geladen und betrachtet werden. Die Uhr ist noch leichter als die FR 405 und verwendet keine Touchring, sondern normale Knöpfe. Hat man bereits einen ANT+-Herzfrequenzsensor, kann man diesen auch mit der grauen FR 110 weiter nutzen und muss nicht das 229€ teure Modell (rot bzw. pink) kaufen, bei dem der Pulsgurt inklusive ist.

Insgesamt klingt die Beschreibung der neuen Forerunner 110 sehr vielversprechend. Ich kann mir gut vorstellen, dass es einige interessierte Läufer geben könnte, für die die FR 205/305 zu globig und die FR 405 zu teuer war. Bin gespannt, ob die Forerunner 110 hält, was die Beschreibung verspricht. Erscheinungstermin: April 2010

Forerunner 110 ohne Pulsgurt (Quelle: garmin.de) Forerunner 110 mit Pulsgurt (Quelle: garmin.de) Forerunner 110 mit Pulsgurt (Quelle: garmin.de)

11 Kommentare zu “Garmin Forerunner 110

  1. Daniel

    Dann würde ich doch den 305 nehmen. Der ist momentan für 170€ rum zu bekommen mit Pulsgurt. Ist zwar etwas größer aber das fällt beim laufen kaum auf.

  2. Andreas

    Ich denke auch, die 305 bietet noch das beste Preis/Leistungsverhältnis.
    Ist zwar schon betagt und etwas größer am Handgelenk, bietet aber wie die 310 die meisten Informationen auf dem Display und das für gut die Hälfte des Preises.

  3. MischoK

    Ich sehe es genauso wie meine beiden Vorredner. Ich denke der 110 wird sich nicht durchsetzen und den 305 gibt es für 170€ bereits inkl. Brustgurt. Ach wurde schon gesagt. 😉

  4. Brennr Autor des Beitrags

    @Daniel: Hast Du die Forerunner 405 schon einmal angehabt? Also ich möchte sie nicht gegen so globiges Teil tauschen. Mir ist die 305 einfach zu groß. Geschmacksache. 😉

    @Andreas: Die Hälfte des Preises?? Wo bekommst Du die 305 für 115€? Das wäre ja der Hammer!

    @MischoK: Ich wäre mir da nicht so sicher. Ich denke, es gibt viele, die gerne die 405 hätten, aber nicht so viel Geld dafür zahlen wollen. Und für 60€ mehr erhalten sie aktuelle Technik und neue Funktionen. Ich würde ungern 170€ in ein etwas betagtes Teil investieren. Aber das muss jeder selbst entscheiden.

  5. Martin

    Gerade der virtuelle Gegner hat mir bei den Wettkämpfen schon viel geholfen. deshalb würde ich meine 305 bzw. 205 nicht eintauschen. Und im Verhältnis zu Polar sind die Uhren doch sowieso günstig. Dazu bin ich ein, wie meine Frau meinte, Technikjunkie und lieb diverse Spielereien.

  6. MischoK

    Die 110 hat doch laut der Vergleichstabelle weit weniger Funktionen als die 305. Zur veralteten Technik: Die 305 ist etwas langsamer bei der Satellitensuche aber mehr Nachteile fallen mir im Moment nicht ein. Sicherlich ist das sehr subjektiv, da ich mit meiner 305 nach max. 2-3 Minuten Empfang habe und die Zeit nutze, um mich aufzuwärmen.

  7. Chris

    Manchmal frage ich mich, wie viele Daten wir noch brauchen, um nach einem Lauftraining glücklich zu sein. Vor 20 Jahren massen wir den Puls noch am Hals und bekamen einen roten Kopf. Heute gibts rote Köpfe, wenn die Batterie der technischen Wunderwerke, oder das USB oder die Auswertung streiken.
    Wieder einmal ohne laufen und das Laufen geniessen – ohne GPS-Empfangsprobleme, ohne Peipsen, ohne Halskehre wegen dem Blick auf die Armbanduhr – einfach nur laufen… Mann und Frau – ist das schööööön!

  8. Brennr Autor des Beitrags

    @Martin: Den virtuellen Gegner gibt’s auch bei der 405. Die 110 hat ihn nicht. Das ist das Einzige, was mir auf den ersten Blick fehlen würde. Gerade bei Wettkämpfen, bei denen man auf eine bestimmte Zeit aus ist, kann dies echt hilfreich sein.
    PS: So ein kleiner Technikjunkie bin ich auch.. 🙄

    @Andreas: Nicht schlimm. Hatte ich schon vermutet.

    @MischoK: Sie hat auch gegenüber der 305 weniger Funktionen. Bietet dafür aber u.a. eine mittels Herzfrequenz bestimmte Kalorienverbrauchsberechnung. Ob man die Mehrfunktionen der 305/405 tatsächlich benötigt, muss jeder für sich entscheiden. Aber auf Garmin Connect möchte ich inzwischen jedenfalls nicht mehr verzichten. Das wird immer besser. Und letztendlich ist die Größe bzw. das Gewicht nicht zu verachten.

    @Chris: In gewisser Weise muss ich Dir zustimmen. Wir machen uns immer mehr zum Sklaven der Technik. Aber ich liebe diesen Schnickschnack. Nichtsdestotrotz wäre ich auch ohne GPS-Uhr nach einem Lauftraining glücklich. Aber sie hilft mir bei der Motivation und macht gezieltes Training einfacher. Doch man sollte nie für die Uhr, sondern für sich laufen. Das darf man nie vergessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: