Frankfurt Marathon 2011

Quelle: www.bmw-frankfurt-marathon.comIch habe es getan. Meine Anmeldung für den Frankfurt Marathon am 30.10.2011 ist nun offiziell. Ich habe lange mit einer Teilnahme geliebäugelt, doch ich musste mir erst einmal Gedanken machen. Schließlich ist so ein Marathon kein Kinderspiel. Weder der Lauf an sich, noch die Vorbereitung. Es müssen auch organisatorische Dinge geklärt werden, vor allem wenn man Familie hat. Da sind Kompromisse einzugehen, wenn niemand zurückstecken soll.

So werde ich z.B. meine langen Läufe am Sonntagmorgen machen, wenn Frau und Kinder noch schlafen. Auch unter der Woche werde ich öfter vor der Arbeit meine Trainingseinheit absolvieren müssen. Auch wenn ich eigentlich eine „Eule“ bin, abends bleibt da einfach nicht immer die Zeit dazu. Mal sehen, ob ich das alles hinbekomme.

Doch wieso Marathon?
– weil ich in toller Form bin und brenne
– weil ich die Chance nutzen möchte
– weil noch eine Rechnung offen ist

Und wieso Frankfurt?
– nicht zu weit weg
– schnelle Strecke
– terminlich noch ok
– attraktiver Zieleinlauf
– mein Kumpel läuft mit

Wieso jetzt?
Ich glaube, dass es in den kommenden Jahren mit zwei Kindern nicht mehr ganz so einfach sein wird, sich für einen Marathon vorzubereiten. Sobald mein Jüngster laufen lernt, könnte alles etwas stressiger werden. Vielleicht täusche ich mich da auch. Mal sehen.

Die Vorbereitungszeit ist vielleicht etwas knapp, allerdings fange ich ja auch nicht bei Null an. Ich befinde mich bereits seit Anfang Juli in der Wettkampfvorbereitung für den HM beim Badenmarathon. Und die Motivation ist sowieso vorhanden. Schließlich habe ich mit dieser Distanz noch eine kleine Rechnung offen. Dennoch wird es hart, richtig hart. Wenn ich mir meinen Plan anschaue, wird mir schwindelig. Aber ich möchte es ja so. Von nix kommt nix. Und der Lohn für die Quälerei ist unbezahlbar.

Vielleicht ist es ein Fehler. Vielleicht übernehme ich mich damit. Aber ich gehe das Risiko ein. Gerne sogar. Denn Chancen muss man nutzen. Wer weiß, ob ich mich nächstes Jahr noch für einen Marathon motivieren kann oder verletzungsfrei bin. Da kann so viel dazwischenkommen. Für einen zweifachen Familienvater und Pendler ist so eine Vorbereitung eine große Herausforderung. Zumindest für mich. Doch im Moment traue ich es mir zu. Daher genug der Worte. Frankfurt Marathon, ich komme! 😈

PS: Heute Morgen habe ich bewiesen, wie ernst es mir ist, denn ich bin vor der Arbeit 12 Kilometer Laufen gewesen. Wer mich kennt, weiß, wie hoch das zu bewerten ist. 😉

16 Kommentare zu “Frankfurt Marathon 2011

  1. markus

    Herzlichen Glückwunsch zu dieser Entscheidung. Es war irgendwie abzusehen… und in deiner aktuellen Verfassung wirst du es genießen 🙂

    Am schönsten finde ich ja folgendes: „… – weil ich in toller Form bin und brenne“ Endlich bekommt der Blogname eine Bedeutung! 🙂

  2. -timekiller-

    Hallo,

    da wünsche Ich Dir eine erfolgreiche Vorbereitung. Acht Woche sind ja nicht mehr so lange, aber wie Du selbst sagst, stehst Du ja nicht am Anfang und bist derzeit gut in Form. Und mit einem Greif-MarathonTrainingsplan, was kann da noch schief gehen?

    Viel Erfolg

    Grüße -timekiller-

  3. Henrik

    Das Fragezeichen in den „nächsten Wettkämpfen“ muss jetzt aber schnell weg. Wünsche dir mehr Glück für die Vorbereitung, als wir es hatten!

  4. calceola

    Ich denke da geht was, mit dem PBs im Rücken werden auch die langen Kanten sicher gelaufen werden. Davon kannst Du ja noch ein paar gebrauchen oder sehe ich das falsch?

    Aber bis FFM ist ja Sonntagsmorgens noch Zeit für schöne ruhige Lange.

    Morgens raus zum Training ist aber eine schöne Sache. Als ich noch in Köln gearbeitet habe, bin ich einfach zwei Stunden früher losgefahren um zu laufen und im Büro zu duschen. Ich fand es gut, danach den Arbeitstag zu beginnen. Auch mit 2 Kindern kann man für einen Marathon ist nur etwas mehr Verständnis bei der Gattin für einzuholen 🙂

    Wünsche Dir eine schöne Vorbereitung und ja es war eine gute Entscheidung.

  5. RunningDan

    Nach deiner Form in den vergangenen Wochen schreit es nur so nach einer Marathon-Teilnahme. Ich kann dir nur zu deiner Entscheidung gratulieren und werde dich bis dahin als Leser selbstverständlich begleiten.

    Gruß, Daniel.

  6. Schwabenjogger

    Frankfurt ist super zu laufen, die Zuschauer letztes Jahr waren echt klasse. Ich drück die Daumen, dass Du noch genug lange Läufe schaffst, alles andere kommt dann automatisch!

  7. Andreas

    Man muss die Gelegenheit nutzen, wenn sie sich bietet. Du schaffst das, da bin ich mir sicher. Aber auf jeden Fall genug „Lange“ vorher machen…!

  8. Mario

    Lauf Deinen Marathon und mach‘ Dich glücklich! 😀

    Ich finde, neben Familie, Beruf und Alltag braucht man(n) noch so ein völlig eigenes Ding, an dem er sich hochziehen kann! So geht es mir zumindest.

    Allerdings bin ich durch unsere 2 Kids zum kompletten Abendläufer geworden. In der Regel haben wir unsere 2 „Schweinchen“ gegen 19.30 Uhr am schlafen. Dann beginnt für meine Frau und mich die Freizeit. Für mich heißt das im Moment Laufsachen an und los. Naja – und meine Frau ist meist auch ganz froh darüber, einfach nur ihre Ruhe zu haben. 😉

    8 Wochen Vorbereitung sind für Dich als lauferfahrenen Sportler meines Erachtens ausreichend. Und Deine derzeitigen Trainings- und Wettkampfergebnisse sprechen ja eine deutliche Sprache! Ich würde mich sofort auf die längeren Läufe konzentrieren. Bis 25km hast Du’s doch allemal drauf.

    Also auf zu neuen Taten! Viel Spaß, Erfolg und Gesundheit für die Vorbereitung!

    Grüße aus Köln!
    Mario

  9. Pierle

    Hi Christian,

    Mario, du und ich sind da ja alle in einer ähnlichen Situation – die Familie mit 2 kleinen Kindern, Beruf und Laufen unter einen Hut zu kriegen. Das ist nicht immer einfach. Mir geht es da wie Mario, dass ich unter der Woche erst ab 19:30 starte, weil die Jungs dann (so gut wie) im Bett sind. Früh morgens krieg ich das nicht hin. Ich hab das ein paar mal probiert und für doof befunden 😉

    Wenn du die nächsten Wochen jetzt richtig Dampf machst, ist die Vorbereitungszeit für dich sicher ausreichend und für deine Family ist ja ein 2-Monats-Zeitraum bestimmt auch zu „tolerieren“

    Viel Spaß bei den langen Läufen.

    LG Carsten

  10. Evchen

    Wenn Du es mit Sinn und Verstand und nicht so ballaballa wie letzt den Lauf nach dem 10er angehst, ist das gar nicht mal so unvernünftig. Alles Gute in der Vorbereitung!

  11. Brennr Autor des Beitrags

    @markus: Damit ich es genießen kann, muss ich noch hart trainieren.

    @-timekiller-: Wenn ich ihn durchziehen kann, stehen die Chancen gut, dass alles gut läuft.

    @Laufhannes: Das hoffe ich auch. 😐 Wobei mir eher der Zeitfaktor Sorgen bereitet. Zu leiden bin ich bereit. 😛

    @SilberLäufer: Ich sag nur „Großes B, kleiner Renner“ 😆

    @Henrik: Danke für den Hinweis. Ist jetzt weg.

    @calceola: Ja, die langen Kanten müssen jetzt her. Unbedingt.

    @RunningDan: Danke. Ich hoffe, es ist nicht zu knapp.

    @Gerd: Da bin ich echt gespannt. 😀

    @Schwabenjogger: Ich freu mich drauf, auch wenn es jetzt erst einmal hart wird.

    @Andreas: Ja, die müssen sein. Deswegen geht es am Wochenende wieder ans Eingemachte. 😯

    @Mario: Ich würde auch viel lieber abends laufen, aber das klappt bei mir leider nicht. Nicht für Läufe über 10km. Als Pendler komme ich eh schon spät heim. Und die Langen müssen am WE morgens sein, damit meine Familie auch noch etwas von mir hat,

    @Pierle: Doof finde ich das auch, aber es ein Kompromiss, den ich eingegangen bin, um teilnehmen zu können.

    @Evchen: Ja, da ging wohl der Gaul mit mir durch. Wir dnicht wieder vorkommen. Versprochen. 😉

  12. Running Twin Marek

    Hi Christian, eine mutige Entscheidung! Ob sie vernünftig ist, wird sich zeigen. Aber ich bin bei dir, wenn es darum geht, auch mal ein Risiko einzugehen. Wie soll man sonst wissen, ob es klappt? Das „Problem“ mit der Familie ist ja bei mir ähnlich gelagert. 2 kleine Kinder (und ja: du wirst noch weniger Zeit haben, wenn die beiden rennen können), Job, da geht nicht mehr viel in der Woche. Auch ich mache meine Läufe abends, wenn die Jungs schlafen. Nicht einfach, gerade für die langen Kanten. Wünsche dir viel Erfolg und Durchhaltevermögen für das Projekt M.!

  13. Thorsten

    Hi Christian,

    da schließe ich mich mit den Wünschen und viel Erfolg an. Deine Form scheint ja wirklich zur Zeit bestechend zu sein.Vergiss neben den langen Läufen allerdings nicht noch etwas Rücken und Rumpftraining einzubauen. Vor allem mit dem Hintergrund das Du am Anfang des Jahres ja diverse Probleme mit Deinem Laufaparat hattest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: