Bericht „Heidelberg Halbmarathon 2015“

Heidelberg Halbmarathon 2015Ende April war es wieder soweit. Der Heidelberg Halbmarathon wartete auf mich und das inzwischen bereits zum sechsten Mal. Alleine das zeigt bereits, dass dieser Lauf besonders sein muss. Oh ja, das ist er! Besonders anspruchsvoll, aber vor allem besonders schön. Ich kenne natürlich nicht alle Halbmarathons in Deutschland, aber ich bin mir relativ sicher, dass dieser zu den schönsten gehört. Um mitlaufen zu können muss man schnell sein. Nämlich bei der Anmeldung. Der Lauf ist meist nach 48 Stunden ausgebucht. Deswegen habe ich in meinem Kalender immer einen Vermerk, damit ich die Anmeldefrist nicht verpasse. Auch dieses Jahr hat es wieder geklappt. Doch ich war mir lange Zeit nicht sicher, ob einen Start überhaupt Sinn macht. Grund hierfür ist der Mannheim Halbmarathon zwei Wochen später, den ich auf Zeit laufen möchte. Ich entschloss mich für einen Start, allerdings wollte ich ihn locker laufen und als Trainingslauf (in Vorbereitung auf den Mannheim Halbmarathon) nutzen.

Vor dem Lauf
Vielleicht ging ich deswegen den Tag zuvor entspannter als sonst an. Das hatte jedoch zur Folge, dass ich mir überhaupt keinen Kopf machte, was ich denn alles richten muss und was ich benötige. Und so kam es, dass ich meinen ChampionChip nicht fand. Fast zwei Stunden suchte ich danach. Ohne Erfolg. Gegen 23 Uhr resignierte ich und beschloss einen Leih-Chip in Anspruch zu nehmen. Ich richtete noch schnell die wichtigsten Utensilien und schaute im Internet nach, wann ich mit der S-Bahn fahren muss. Doch auch am nächsten Morgen lief nicht alles rund. Und so wurde es wieder knapp mit der S-Bahn. Das Blöde ist nämlich, dass diese sonntags nicht so eng getaktet sind. Ich musste mich ja noch um einen Leih-Chip kümmern und hatte keine Ahnung, wie lange sowas dauert. Memo an mich: Egal ob auf Bestzeit oder nur locker, auf einen Wettkampf am Tag zuvor immer gut vorbereiten. Stress kann man nie gebrauchen.

Heidelberg Halbmarathon 2015Ich kam mit der S-Bahn in Heidelberg an und vor dem Hauptbahnhof wartete auch schon der Shuttle-Bus, der die Läufer zum Start fuhr. Meine Startnummer hatte ich recht schnell abgeholt und konnte mich danach sofort um den Leih-Chip kümmern. Zu meiner Freude verlief das alles sehr unkompliziert. Pfand bezahlen, Daten erfassen lassen, Chip entgegen nehmen. Ich hatte lediglich Bedenken, dass die Dame die Chip-Nummer nicht korrekt abgeschrieben hatte. Aber sie hatte das so konzentriert gemacht, dass da eigentlich kein Grund zur Sorge bestand. Nun konnte ich mich in der Sporthalle der Schule in Ruhe umziehen und dort auch mein Gepäck abgeben. Bis zum Start war noch genügend Zeit.

Etwas Warmlaufen in der Seitenstraße, noch kurz auf Toilette und dann machte ich mich auch bereits auf den Weg zum Startbereich. Meine Fenix 3 ließ ich schon mal nach Satelliten suchen. Nur um sicherzugehen, weil die Suche an einem neuen Startpunkt / Ort gewöhnlich etwas länger dauert. Aber die Uhr war recht schnell startbereit. Um 9:15 Uhr startete die Elite (grüne Startnummern). Fünf Minuten später der gelbe Block und weitere fünf Minuten später war ich (blaue Startnummer) an der Reihe.

Der Lauf
Heidelberg Halbmarathon 2015Los geht’s! Ja nicht verleiten lassen und es zu schnell angehen. Ich kenne die Strecke und weiß, was mich erwarten wird. Und wenn es eine lockere Trainingseinheit sein soll, dann spare ich mir die Körner besser für später auf. Der erste Kilometer hat leichtes Gefälle, was natürlich sehr angenehm ist. Dann geht es auf Kopfsteinpflaster durch die Fußgängerzone der Altstadt. Angefeuert von den Zuschauern an der Kirche vorbei weiter zur Alten Brücke. Nachdem dieses erste Highlight überquert ist, verläuft die Strecke am Neckar entlang, macht eine kleine Schleife und führt wieder einen Teil zurück. Bei Kilometer 7 wird links abgebogen und von nun an wird es spannend.

Jetzt geht es eine ganze Weile stetig bergauf. Steile Serpentinen zwingen einige bereits zum Gehen. Laufend ist man da nur bedingt schneller, aber das war das einzige Ziel, was ich mir vorgenommen hatte. Ich möchte die Strecke komplett durchlaufen, ohne zu gehen oder anzuhalten. Mit kurzen Schritten kämpfe ich mich den Philosophenweg hoch. Ganz so quälend wie befürchtet ist es dieses Mal jedoch nicht. Liegt sicher daran, dass ich die Strecke inzwischen auswendig kenne und ich mir zudem zeitlich keinen Druck mache. Aber auch die Zuschauer an der Strecke tragen einen Teil dazu bei. Sie klatschen, feuern an, halten witzige Schilder hoch und haben mit Kreide persönliche Grüße auf den Asphalt gemalt. Hat was von einer Bergetappe bei einem Radrennen.

Streckenprofil (Quelle: sashalbmarathon.tsg78-hd.de)Nachdem die lange Steigung geschafft ist, geht es kurz bergab. Neulinge freuen sich an dieser Stelle etwas zu früh. Denn am Ende vom Gefälle kommt eine scharfe, nicht einsehbare Linkskurve. Wenn man da um die Ecke kommt, wartet nochmals eine kurze fiese Steigung auf einen. Oben gibt es einen Versorgungsstand, an dem ich einen Becher Wasser für mein zweites Isostar-Gel nehme. Von nun an kann man es laufen lassen. Ich achte jedoch darauf, dass ich nicht zu schnell werde, denn das geht richtig in die Beine. Sowas kann sich später rächen. Spätestens beim Anstieg zum Schloss hoch.

Mit meiner Zeit bin ich zufrieden. Mit der Anzeige meiner Fenix 3 jedoch nicht. Seit dem ersten Anstieg nahm die positive Abweichung von Kilometer zu Kilometer zu. Es ist bereits über einen halben Kilometer. Dabei habe ich die von Garmin für solche Bedingungen empfohlene Aufzeichnungsart „intelligent“ eingestellt. Vielleicht wäre „sekündlich“ doch besser gewesen. So oder so, ist schon etwas enttäuschend, da ja die Fenix 3 für Sport in der Natur und somit auch im hügeligen Gelände gedacht ist. Gut, dass mir die Zeit heute nicht wichtig ist, sonst wäre permanentes Kopfrechnen angesagt.

Im Tal angelangt, geht es über die Brücke zur ursprünglichen Neckarseite. Dort machen Guggemusiker richtig Stimmung. Am Neckarufer entlang laufe ich nun in Richtung Schloss. Auch da lauert der Anstieg fies um die Ecke. Eine kleine Unterführung durch und dann steht sie da, die Wand. Vor allem die ersten paar hundert Meter sind extrem. Die meisten Läufer um mich herum gehen. Ich nicht. Langsam mit kleinen Schritten kämpfe ich mich hoch. Nun zeigt sich, wer zuvor zu viele Körner verbraucht hat. Ich möchte nun mein drittes und letztes Isostar-Gel zu mir nehmen, aber es gibt keinen Versorgungsstand. Egal, ich nehme es nun trotzdem. Fehler. Ohne Wasser ist das nur schwer einzunehmen. Der Mund klebt. Zum Glück haben Anwohner mit einem Gartenschlauch eine Art Dusche aufgestellt. Mund auf, reicht. Ansonsten hätte ich den Weldebräu-Stand bei Kilometer 17 anvisiert, doch den gibt es dieses Jahr leider nicht. Wieso eigentlich?

Es zieht sich ewig bis zum Schloss hoch, doch ich genieße den Ausblick. Das Wetter spielt zum Glück auch mit, nachdem die Vorhersage eigentlich nicht so berauschend war. Ich habe wunderschöne Sicht auf den Rhein-Neckar-Kreis. Ohne Zeitdruck nimmt man solche Momente einfach besser wahr. Bis Kilometer 19 geht es erbarmungslos bergauf. Doch dann heißt es endlich „Talfahrt“! Auf Serpentinen schlängelt es sich steil in Richtung Altstadt. Laufenlassen ist angesagt. Letztes Jahr gab ich Vollgas. Dieses Mal gehe ich es etwas langsamer an. Ich möchte meine Muskulatur nicht zu sehr fordern.

Seinen Körper zu sehr gefordert hat wohl ein Läufer, der auf dem Gehweg liegt und von Zuschauern die Beine hochgelegt bekommt. Scheinbar ist sein Kreislauf im Keller, denn er sieht etwas abwesend aus. Ich laufe weiter und schon in der nächsten Kurve kommt mir ein Rettungswagen entgegen, vorausbegleitet von einem Streckenposten, der entgegenkommende Läufer warnt. Großes Lob meinerseits, da wird seitens der Helfer schnell reagiert und der Streckenposten macht einen super Job! Hoffentlich geht es dem Läufer schnell wieder besser.

Heidelberg Halbmarathon 2015Bei Kilometer 20 komme ich in der Altstadt an. Dass die Strecke ganz plötzlich wieder eben wird, geht richtig in die Beine. Hinzu kommt Kopfsteinpflaster, das mir jedes Mal Wadenkrämpfe entlocken möchte. Ich drossle mein Tempo und genieße die Stimmung, denn die vielen Zuschauer feuern unermüdlich jeden Läufer an. Nur noch wenige Meter bis zum Ziel. Auf der rechten Seite ragen etliche Kinderhände heraus, die nur zu gerne abklatsche. Von der Seite rufen mir noch meine Frau und meine Kinder zu. Perfekt! In 1:53:xx laufe ich ins Ziel ein. Ich bin zufrieden.

Nach dem Lauf
Im Zielbereich gab es aus Wasser, seltsames ISO und Bananen nicht viel. Etwas spärlich, wenn ich ehrlich bin. Dass ich keine Medaille bekomme, daran habe ich mich inzwischen gewöhnt. Zusammen mit meiner Familie gab ich noch den Leih-Chip zurück und holte meine Tasche ab. Danach schlenderten wird entspannt bei Sonnenschein durch die Fußgängerzone in Richtung Auto und die Kinder bekamen noch ein Eis. Zuhause habe ich erst einmal lecker gefrühstückt. Mohnbrötchen mit Nutella und dazu Kakao. 😀

Fazit:
Der Heidelberg Halbmarathon war wieder einmal wunderschön und gut organisiert. Die Teilnahme hat sich gelohnt, auch wenn ich ihn nur als Trainingslauf und als Botschafter für den Badenmarathon nutzte. Ich fühlte mich danach erstaunlich frisch. Scheinbar hatte ich alles richtig gemacht. Nächstes Jahr gehe ich vielleicht mal die Sub1:45 an. Es heißt, für Heidelberg muss man auf seine flache Halbmarathonzeit nochmal 10 Minuten draufpacken. So gesehen, war ich eigentlich letztes Jahr mit 1:46:46 schon zu schnell. Mal sehen.

Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass es irgendwann doch noch eine Medaille gibt. Dieser Lauf und auch die Läufer hätten eine verdient. Die Strecke ist wunderschön und anspruchsvoll. Eine Medaille wäre eine würdige Belohnung, aber auch eine schöne Erinnerung an einen tollen Lauf. Die Organisatoren wollen die Startgebühren niedrig halten (was sie auch sind), aber es muss sich doch ein Sponsor finden lassen, der einen Teil der Kosten übernimmt. Wie gesagt, ich gebe die Hoffnung nicht auf.

PS: Die Fenix 3 zeigte am Ende 22,28 Kilometer an. Also eine Abweichung um 1,1825 Kilometer. Das sind ganze 5,3%. Keine Ahnung, weshalb die Differenz an diesem Tag so extrem war. Außerdem fiel mir auf, dass sie als positiven Höhenunterschied 321 Meter anzeigt. Laut Veranstalter wären es aber 375 bzw. 350 Meter. Aktiviere ich bei Garmin Connect die Höhenkorrektur, werden mir 413 Höhenmeter angezeigt. Was stimmt denn nun? Ein barometrischer Höhenmesser sollte eigentlich verlässliche Daten liefern. Nimmt es vielleicht der Veranstalter nicht so genau? Keine Ahnung.

Heidelberg Halbmarathon 2015 Heidelberg Halbmarathon 2015 Heidelberg Halbmarathon 2015 Heidelberg Halbmarathon 2015

Bericht eines weiteren Laufbloggers: Cullis Blog

9 Kommentare zu “Bericht „Heidelberg Halbmarathon 2015“

  1. Culli

    Hallo Christian!
    Toller Bericht über den Heidelberg Halbmarathon!
    Die schönsten Läufe sind meistens die, an denen man ohne Ambitionen startet, wenn man dann noch solch eine Aussicht wie in Heidelberg genießen kann, ist doch alles perfekt.
    Eine Frage hat mich dieses Jahr allerdings noch beschäftigt: was zum … ist mit dem Bierstand am Schloss passiert?!?!?

  2. Markus

    Echt ein schöner Lauf. Schaue mir Jahr für Jahr die Bilder von der Strecke an und denke mir: Irgendwann läufst du da auch. Wird eindeutig Zeit!

  3. Dietmar

    Heidelberg muß ich auch man angehen. Nachdem wir jedes Jahr am Nürburgring laufen, sollten die Höhenmeter kein Problem sein. Das mit der Medaille finde ich schade, das ist immer eine schöne Belohnung.
    Die Abweichung der Fenix 3 finde ich schon ziemlich heftig. Lässt du GLONASS mitlaufen? Damit hast du zwei GPS Systeme und die Genauigkeit soll besser werden. In Mannheim hat mir die Fenix3 21,14, die Polar V800 21,38 und Runtastic 21,23 (bitte jetzt keine Kommentare, das ich ohne die vielen Gadgets wahrscheinlich 5 Minuten schneller wäre 😉 ). Da lagen alle innerhalb einer vernünftigen Toleranz – kann aber auch an Mannheim liegen, da gab es keine besonderen „GPS Löcher“.

  4. Chris

    Gratulation zu deinem Finish und deiner Zeit. Die Uhren messen nie ganz genau. Stell dir nur mal vor, wenn sie für einige Meter den Empfang zum Satelliten verlieren. Darüber mach ich mir jeweils keine Gedanken. Die werden hoffentlich schon mit einem Strassenfahrzeug die Strecke gemessen und geeicht haben. Und die Höhenmeter – na ja. Die Uhren geben einen Anhaltspunkt, aber verlässlich sind sie meiner Meinung nicht. Muss für mich auch nicht sein. Ob 200 Höhenmeter oder 220. Hauptsache, es macht Spass – und es läuft! :mrgreen:
    Gute Erholung!

  5. Erik

    Hallo Christian,

    ich habe mal irgendwo gelesen, dass das Barometer der 920xt (und damit vermutlich auch das der Fenix 3) sich langsam auf die tatsächliche Höhe kalibriert und deshalb die gesamten Höhenmeter ungenau sein können. Auch kann es so passieren, dass man bei einem Rundkurs auf unterschiedlicher Höhe ankommt.
    Ansonsten bin ich immer fasziniert von Leuten, die mit niedrigem Puls laufen. Ich hätte da bestimmt 30 Schläge mehr aufzuweisen … 🙂

  6. Philipp

    Toller Bericht,

    wir waren letztes Jahr in Heideberg und es ist echt eine schöne Stadt.
    In diesem Panorama zu laufen ist sicher unvergleichlich.
    Ich habe auch gehört das es dank der Höhenmeter anspruchsvoller ist als ein HM in Berlin zb. Respekt!
    LG
    Philipp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: