Test: Saucony Triumph ISO 2

Saucony Triumph ISO 2Nachdem ich ja bereits den Triumph ISO 1 getestet hatte und auf der Suche nach dem „Whoa“ war, konnte ich nun auch den Nachfolger ausgiebig unter die Lupe nehmen. Die größte Neuerung ist die Everun-Technologie, welche die Aufprallenergie besser zurückgibt und dies auch konstant auf Dauer. Ich war daher sehr gespannt, wie sich der Triumph ISO 2 laufen würde. Nach nun 150 Kilometern bei unterschiedlichem Tempo bin ich zu folgendem Testergebnis gekommen.

Design
Auf den ersten Blick hat sich die Optik der neuen Version gegenüber dem Vorgänger verschlechtert. Vorne schlichtes Silbergrau, hinten etwas Blau, dazu etwas Grün und Schwarz in der Mittelsohle, sowie Orange bei der Außensohle. Wirkt vor allem vorne erst einmal eher etwas langweilig. Doch mit der Zeit konnte ich mich immer mehr damit anfreunden und finde das Design elegant. Es lässt sich gut mit diversen Laufklamotten fast aller Farben kombinieren. Es muss also nicht immer grell und poppig sein. Dennoch ist das Silbergrau Geschmacksache. Die Zwischensohle sieht zudem etwas wuchtig aus.

Passform
Wie schon beim Vorgänger, soll sich auch der Triumph ISO 2 durch die spezielle Zunge wie eine Socke tragen. So ganz kann ich mich mit dem Tragegefühl nicht anfreunden, denn ich mag lieber eine lose Zunge, die ich besser heranziehen kann. Aber der Halt ist gut. Der Vorfuß hat ausreichend Platz (nach oben für mich einen Tick zu viel) und die Ferse sitzt aufgrund der recht dicken Polsterung sicher. Etwas negativ macht sich allerdings die Schnürung bemerkbar. Die Schnürsenkel sind elastisch und die Fixierung wird während des Laufens lockerer.

Dämpfung / Dynamik
Den Triumph ISO 1 fand ich damals als gepriesener Komfortschuh recht straff gedämpft. Beim Triumph ISO 2 macht sich dagegen die Everun-Einlegesohle bemerkbar. Sie ist zwar überraschend dünn, doch sie sorgt ähnlich wie eine Matratzenauflage für ein wenig mehr Komfort und soll angeblich 83% der Aufprallenergie wieder zurückgeben. Naja. Aber zumindest bei langsamen Einheiten ist davon ein wenig zu spüren. Bei höherem Tempo wird der Schuh dann jedoch direkter. Vielleicht auch gerade deshalb, weil die Everun-Einlegesohle so dünn ist. Anfangs kam ich gar nicht auf die Idee, damit schneller zu laufen. Doch zu meiner Überraschung macht sich der Triumph ISO 2 dabei recht gut. Ich ging dann nicht mehr so sehr über die Ferse (wo auch Everun verbaut ist), sondern mehr über den Mittelfuß. Der Abdruck ist dann direkter und dynamischer. Das Abrollen ist angenehm rund und es gibt kein „Aufklatschen“. Die Sprengung von 8mm ist ok.

Stabilität
Auch wenn der Schuh keine Stütze hat, so fühlt man sich als leichter Überpronierer (wie ich) darin dennoch stabil und sicher. Sogar bei etwas längeren Läufen. Natürlich trägt der gute Halt im Mittelfußbereich durch die ISOfit-Konstruktion hier auch einen Teil dazu bei. Dennoch wirkt der Schuh nicht steif.

Sohle / Grip
Das Profil der Außensohle hat sich im Vorfußbereich komplett geändert. Ein Zickzack-Muster sorgt für guten Grip auf Asphalt. Aber auch auf Schotter und unbefestigten Wegen ist man sicher unterwegs. Die Außensohle zeigt selbst nach 150 Kilometern kaum Abnutzungserscheinungen.

Gewicht
Der Triumph ISO 2 ist mit 367 Gramm (bei US 14) zwar nicht gerade ein Leichtgewicht (sogar 3 Gramm schwerer als der Vorgänger), aber er fühlt sich beim Laufen keinesfalls schwer an. Berücksichtigt man zudem die Schuhkategorie (Komfortschuh) und das breite Einsatzgebiet, so ist das Gewicht des Triumph ISO 2 meines Erachtens ok. Zum Vergleich: die beiden Nike „Air Zoom Elite 8“ (365 Gramm) und „Air Zoom Vomero 10“ (368 Gramm) sind ähnlich schwer.

Preis
Mit einer UVP von 170 EUR ist der Saucony Triumph ISO 2 nicht gerade ein Schnäppchen und ordnen ihn im oberen Preissegment ein. Die gute Qualität, die tollen Laufeigenschaften und das breite Einsatzspektrum rechtfertigen meines Erachtens jedoch nicht ganz den hohen Preis. Allerdings ist er im Handel auch deutlich günstiger erhältlich.

Fazit
Wer einen guten und vielseitigen Allrounder sucht, der macht mit dem Saucony Triumph ISO 2 nichts falsch. Anfangs dachte ich, ich könne damit nur langsame Läufe machen, doch tatsächlich macht er auch bei zügigem Tempo richtig Spaß. Die Dämpfung ist dank Everun angenehm komfortabel, während das Laufgefühl dennoch ausreichend direkt bleibt. Das Einsatzgebiet ist recht breit, sodass der Triumph ISO 2 u.a. für Freizeitäufer interessant sein könnte, die nur einen Schuh wollen. Ich bin damit den Heidelberg Halbmarathon gelaufen und war damit sehr zufrieden. Weniger zufrieden war ich jedoch mit dem bissigen Geruch, den ich wahrnahm, als ich den Karton öffnete. Der Schuh roch streng nach Lösungsmittel und es dauerte einige Tage, bis dieser verflog. Sowas kenne ich sonst nur von billigen Discounter-Schuhen. Das darf nicht sein und sollte zukünftig vermieden werden. Ansonsten habe ich kaum was zu meckern, was letztendlich für den Schuh spricht.

Dieses Produkt wurde mir vom Hersteller zu Testzwecken zur Verfügung gestellt. Der Testbericht wurde von mir verfasst und gibt meine persönliche und unabhängige Meinung wieder. Auf den Inhalt und das Testurteil hat der Hersteller keinerlei Einfluss.

Saucony Triumph ISO 2

Saucony Triumph ISO 2
8.5

Design

9/10

Passform

9/10

Dämpfung / Dynamik

9/10

Sohle / Grip

9/10

Gewicht

9/10

Preis

8/10

Pro

  • Komfort
  • Dynamik
  • Laufgefühl

Contra

  • bissiger Geruch
  • ein wenig zu flexible Schnürsenkel
  • Preis

2 Kommentare zu “Test: Saucony Triumph ISO 2

  1. Claudius

    Design

    0.00

    Passform

    0.00

    Dämpfung / Dynamik

    0.00

    Sohle / Grip

    0.00

    Gewicht

    0.00

    Preis

    0.00

    Schöner Beitrag…… werde ich im Laufladen mal Probe laufen :-). Würde gut zu meinem München und Kinvara passen ;-).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: