Bericht „Franklin Meilenlauf 2017“

Bericht „Franklin Meilenlauf 2017“

Im Wochenrhythmus standen bei mir im Oktober die Wettkämpfe an. Nach Himmelsleiter Trail und Strahlenburgtrail, wartete mal wieder ein Straßenlauf auf mich. Allerdings auf einer ungewohnten Distanz, denn beim Franklin Meilenlauf waren 9 Meilen zu bewältigen. Zwar wurde auch ein Halbmarathon angeboten, doch das war mir dann doch zu viel. Außerdem hat die Premiere letztes Jahr Spaß gemacht. Ich war gespannt, was diesmal möglich sein würde.

Bericht „Strahlenburgtrail 2017“

Bericht „Strahlenburgtrail 2017“

Nur eine Woche nach dem Himmelsleiter Trail stand der Strahlenburgtrail auf dem Programm. Auch dort bin ich seit der ersten Austragung dabei. Da dies der dritte und letzte Lauf des TrailCups war und ich beim PfalzTrail nicht dabei sein konnte, musste ich mitlaufen, um in die Wertung zu kommen. Die von Christian Alles toll organisierte Veranstaltung hat ein familiäres Flair und macht echt Spaß. Eine Teilnahme war also Pflicht. Doch was würden meine müden Beine davon halten?

Bericht „Himmelsleiter Trail 2017“

Bericht „Himmelsleiter Trail 2017“

Am 8.10. hieß es für mich wieder „Stairway to Heaven“. Und damit war nicht der entspannte Song von Led Zeppelin gemeint, sondern die Natursteintreppe am Königstuhl in Heidelberg. Zum vierten Mal war der Himmelsleiter Trail bereits Bestandteil des Gelita Trailmarathon und ich war bisher immer dabei. Unter anderem ehrlich gesagt auch, weil es jedes Mal eine schöne Medaille gibt. Wenn ich schon im Frühjahr beim Halbmarathon keine bekomme, dann hole ich sie mir eben im Herbst beim Himmelsleiter Trail.

Bericht „Sparkassen Marathon Heidelberg 2017“

Bericht „Sparkassen Marathon Heidelberg 2017“

Am 24. September fand in Heidelberg die 42. Deutsche Sparkassen-Marathon-Meisterschaft statt. Jedes Jahr ändert sich der Austragungsort und dieses Mal war es vor meiner Haustüre. Da auch Halbmarathon und 10km als Distanzen angeboten wurden, wollte ich unbedingt daran teilnehmen. Es sollte nach Möglichkeit eine neue Halbmarathon-Bestzeit dabei rauskommen. Leider musste ich nach zweimonatiger Verletzungspause meine Ambitionen runterschrauben. Doch welche Zeit ist mit nur drei Wochen Vorbereitung möglich?

Dabei sein ist (jetzt) alles

Dabei sein ist (jetzt) alles

So langsam bessert sich das Achillessehnenproblem und kann wieder dosiert mit dem Laufen beginnen. Für den Herbst hatte ich mir ja ursprünglich viel vorgenommen. Den Halbmarathon auf Bestzeit beim Sparkassen Marathon in Heidelberg und zum Abschluss vielleicht noch eine neue PB über 10 Kilometer beim Hockenheimringlauf. Doch die Sehne machte mir leider einen Strich durch die Rechnung. Da kann man nichts machen. Ist passiert und muss ich so akzeptieren.

Alternative Radfahren

Alternative Radfahren

Nachdem mir aufgrund der Achillessehnenproblemen mit der Zeit das Laufen fehlte, suchte ich nach einer Alternative, um mich sportlich zu betätigen. Tja, und was wäre da passender, als 200 Jahre nach der Erfindung des Fahrrades (1817 durch Karl Drais in Mannheim) auf das Zweirad umzusteigen? Immerhin habe ich ja ein Crossbike und vielmehr braucht es ja zu Beginn nicht. Stellt sich nur die Frage, ob die Achillessehne mit dieser etwas anderen Belastung klarkommt oder ob ich mir eine andere Alternative suchen muss.

Achillodynie – vertrauter Feind

Achillodynie – vertrauter Feind

Es passierte vor fünf Wochen. Ich lief sonntags die 10er Runde im Dossenwald im 5er Schnitt. Nichts Außergewöhnliches, einfach ein flotter Lauf bei leicht hügeligem Streckenprofil. Und dennoch stimmte an diesem Tag etwas nicht. Eine altbekannte Schwachstelle machte sich plötzlich wieder bemerkbar. Linker Fuß, Innenseite, unterer Wadenbereich bis Ferse. Die Achillessehne bzw. die umliegende Gewebeschicht. Auf dem letzten Kilometer zunächst ein Ziehen, das dann zu einem leicht brennendem Reißen wurde. Ich war froh, dass kurz darauf die Runde zu Ende war.